kronsberger017.jpg
Die zwischenzeitlichen Bemühungen Renowulfs sich an der Ravensburger Handelsgesellschaft zu beteiligen sind vergeblich. Durch die Verschlechterung des Handels in Brügge gerät das Finanzgewebe der Kronsberger kurzfristig ins Wanken. Diese Probleme sind jedoch nur von kurzer Dauer dank der Beziehungen zu der Familie Mulich - einer aus dem Nürnbergischen stammenden Kaufmannsfamilie. Mit Hans Mulich heiratet 1476 durch Vermittlung Renowulfs der erste Mulich in eine Lübecker Ratsfamilie ein. Die Freundschaft der Familien bleibt über Jahrzehnte erhalten. Renowulf knüpft wo immer es ihm möglich ist geschäftliche Beziehungen. Aus dieser Zeit stammt auch die Beziehung zu Martin Behaim, einem Nürnberger Tuchhändler und portugiesischen Ritter. Dieser berichtet Renowulf in späteren Jahren über einen "Erdapfel" an dem er arbeitet. Der Apfel war im Mittelalter die geläufigste Metapher für die Erde, etwa in Form des Reichsapfels als Insignie des Kaisers. Behaim nahm somit eine übliche Redeweise auf, wenn er von seinem "Erdapfel" sprach den er später "Globus" nannte und auf dem er die Vorstellungswelt von Antike und Mittelalter mit den drei Kontinenten Asien, Europa und Afrika wiedergibt.
Über ihren Geschäftssinn hinaus vergißt Renowulf jedoch nicht ihre christliche Nächstenliebe und sind äußerst großzügig bei Almosengaben. Das örtliche Armenhaus unter der Leitung der Minoriten (einer Untergruppe der Franziskaner) - besonders zugetan sind die Kronsberger Br. Lambertus - erhält neben regelmäßigen Geldzuwendungen auch Stoffe um die Armen zu kleiden.
1474 verheiraten Renowulf seine Tochter Maria mit einem wesentlich älteren aber einflußreichen italienischen Gewürzhändler. Die Ehe bleibt kinderlos. Der Kontakt zu den Eltern schläft ein. 1478 übernimmt Sohn Stefan die Niederlassung der Kronsberger in Schweden. Er heiratet dort nach kurzer Zeit die Schwester eines Freundes. Der Kontakt zu den Eltern beschränkt sich auf gelegentlich Boten mitgegebenen Briefe. Das Ansehen und das Vermögen der Kronsberger wächst jedoch auch in diesem Teil der Welt stetig. 1481 überlasst Renowulf seinem Sohn die alleinige Führung der Niederlassung. Im Jahre 1488 beteiligt sich Stefan durch eine großzügige Unterstützung an der Umseglung der Südspitze Afrikas durch den Portugiesen Bartolomeu Diaz, den Stefan von einem seiner seltenen früheren Aufenthalte im Elternhaus kennt.
1482 unternimmt Renowulf wie viele seiner Zeitgenossen eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Auf dem Rückweg werden sie von Papst Sixtus IV empfangen. Gesundheitlich angeschlagen von dieser Reise erholt sich Renowulf 1 Jahr im heimischen Hannovera ehe er sich wieder seinen geliebten Handelsfahrten widmet.
Im Jahr 1484 bringt Renowulf den jungen Philip von Berkingehusen von einer Handelsreise mit. Dieser war ihm bei der Suche nach einer seiner Herkunft entsprechenden Stellung von einem französischen Freund ans Herz gelegt worden. Unterstützt von Philip - der von seiner verarmten Familie trotz aller Schwierigkeiten eine gute Ausbildung erhalten hat - weiß Renowulf unter Ausnutzung der Beziehungen der Familie Berkingehusen den Einfluß und das Vermögen der Familie Kronsberger weiter zu festigen.
Renowulf Kronsberger selbst ist währenddessen auch weiterhin mit seiner persönlichen Leibwache Wendor - einem gut ausgebildeten ehemaligen Söldner der es in der zweiten Lebenshilfe etwas ruhiger angehen lassen möchte - in ganz Europa unterwegs.
Niederlassungen in fast allen großen Städten gilt es immer wieder aufzusuchen und zu kontrollieren.
1485 vergrößert sich der Haushalt der Kronsberger um ein weiteres Mitglied. Ein von seinem Bruder infolge Erbstreitigkeiten des Hauses verwiesener Freund Renowulfs - Friedlieb von Orlovic, ein Adliger aus dem Amselfeld - lässt sich bei den Kronsbergern nieder. Als gebildeter Freund der Musik und somit sofort Liebling der Kronsbergerin bereichert Friedlieb den Haushalt.
Zu Gast im Haus der Kronsberger sind über die Jahren der junge Erasmus von Rotterdam, Christoph Kolumbus auf der Suche nach Geldgebern, der italienische . Dichter Matteo Bandello, sowie Jacob Fugger. Zum Kreis zählen auch die angesehenen Lübecker Ratsherren und Bürgermeister Heinrich von Stiten , Hinrich Gastorp - einer der verhandlungsführenden Kaufleute im Utrechter Frieden - sowie Bruno Bruskow.
kronsberger157.gif
kronsberger156.gif
kronsberger158.gif



1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48
49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 - 60 61 62 63 64
65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76